Wandertag

In diesen Tagen um Neujahr, an denen noch alles ganz frisch ist und die meisten Menschen noch nicht wieder dem Alltagsstress verfallen sind, bietet sich kaum eine andere Aktivität mehr an als ein Ausflug ins Grüne.
Etwa 20 km südlich von Hannover liegt der Deister, ein Höhenzug – schnell und gut aus der Stadt zu erreichen und drumherum nur Felder und Dörfer.
Angeregt durch das Sonntagsausflugsbuch war die Route schnell gefunden. Schön sollte sie sein (wer will das nicht), nicht zu steil und in etwa 3 Stunden zu schaffen. Gesagt, getan und gelandet auf dem Rundwanderweg 2, der in Eimbeckhausen auch gut ausgeschildert ist.
Landschaftlich ist die Strecke abwechslungsreich und ruhig, auch wenn kein besonderes Ausflugsziel oder eine Sehenswürdigkeit mit ihr verbunden ist. Zuerst geht es eine Weile einen (windigen) Feldweg hinauf, der in einen Wald mit Hainbuchen auf einem Hügel mündet. Auf der anderen Seite liegt das Waltersbachtal, an dessen Ufern (und drüber weg) der Wanderweg verläuft. Nach einem weiteren Waldstück geht es zurück wieder über die Felder. Im Winter war dieser Weg gerade richtig, im Sommer hätte es ruhig eine längere Route sein können.

wandern
Und die Erkenntnis:

  • Draußen ist es super, auch im Winter. Laufen macht Spaß und da meine Wanderschuhe nach vielen Jahren nun leider kaputt sind, wird es wohl neue geben und neue Ausflüge und Wandertouren.
  • Mehr Schnittchen braucht der Mensch. Sie waren schon im Auto auf dem Hinweg aufgegessen.
  • Da die Strecke über den Hasselweg führt, wird man diesen Ohrwurm nicht mehr los.
  • Es gibt sogar im Januar Bienen – unterwegs waren Bienenstöcke, an denen (mittelmäßig) reger Betrieb war.

Und wer nach Feierabend noch mal schnell raus möchte, sollte mal hier gucken.

Frohes Wandern!